Presse  |   RSS-Feed  |   NVV-Fahrplan  |   RMV-Fahrplan  |   Kontakt     
 

EU Kommission bewilligt Bau der „Datenautobahn“

Die EU-Kommission hat die Planungen für die Errichtung der nordhessischen „Datenautobahn“ geprüft und bewilligt.

Sobald die Freigabe durch die Landesregierung vorliegt, kann der zweite große Ausschreibungsprozess für den Bau des regionalen Netzes begonnen werden.

„Unser bundesweit einzigartiges Projekt rückt so dem Ziel, die gesamte Region flächendeckend mit schnellen Internetverbindungen von mindestens 30 Megabit pro Sekunde zu versorgen, noch ein Stück näher“, erklärten Landrat Dr. Schmidt (Hersfeld-Rotenburg), Landrat Reuß (Werra-Meißner), Landrat Schmidt (Kassel), Landrat Dr. Kubat (Waldeck-Frankenberg) und der Erste Kreisbeigeordnete Becker (Schwalm-Eder-Kreis). Die nun folgende Ausschreibung für den Bau der erforderlichen passiven Infrastruktur muss europaweit durchgeführt werden. Erst dann kann das Netz geplant und mit dem Bau begonnen werden.

Wir haben somit die erste Notifzierung eines NGA Einzelprojekts in Deutschland erhalten, und das innerhalb kürzester Zeit, so Kathrin Laurier, Geschäftsführerin Breitband Nordhessen GmbH.

Das neue Kommunikations- und Glasfasernetz wird in den fünf nordhessischen Landkreisen überall dort errichtet, wo noch kein anderer Marktakteur für schnelles Internet gesorgt hat. Die flächendeckende Versorgung in Nordhessen auf Glasfaserbasis wird bis zum Kabelverzweiger gewährleistet. Damit müssen rund 1700 Kabelverzweiger mit Glasfaser angeschlossen werden und über 620 Ortsteile ausgebaut werden. Der Ausbauzeitraum erstreckt sich über rund 4 Jahre ab Baubeauftragung des zu findenden Generalunternehmers. Es werden zwischen 2000 und 2500 km Glasfaserkabel verlegt.