Presse  |   RSS-Feed  |   NVV-Fahrplan  |   RMV-Fahrplan  |   Kontakt     
 

Podiumsdiskussion mit den Hess. Landtagsfraktionen zum Thema K+S in Hohenroda

Am 11.05.2016 war die Gemeinde Hohenroda Veranstalter einer Podiumsdiskussion mit den hessischen Landtagsfraktionen zum Thema "Quo vadis K+S? / Wo steht K+S heute?" in der Großsporthalle Ransbach.

Über 650 Gäste hatten sich eingefunden, um den Landtagsabgeordneten und Fachexperten zu lauschen. "Mit einer solch hohen Teilnehmerzahl hatte ich im Vorhinein nicht gerechnet. Das zeigt jedoch wie wichtig diese Thematik für unsere gesamte Region ist." war sich Bürgermeister Andre Stenda sicher.

Aufgrund des niedrigen Wasserstandes der Werra sind viele Kalikumpels derzeit von Kurzarbeit betroffen.

"Dauerhaft ist dieser Schwebezustand keinem Mitarbeiter zuzumuten. Es muss schnellstmöglich eine Lösung im Interesse der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gefunden werden. Wir hoffen die Veranstaltung hat dazu beigetragen, dass Bewegung in das Verfahren kommt." so Stenda abschließend. 

Fazit: Das Herz der Veranstaltung war definitiv das Publikum. Die Halle war mit über 650 Gästen voll. An dieser Stelle noch einmal ein großes Dankeschön an ein tolles Publikum. 

 

Nachfolgend einige Impressionen der Veranstaltung (Fotos: konopkafoto.com):

Die Podiumsteilnehmer und Fachexperten (v.l.): Roland Keidel (Werksleiter K+S), Dr. Arnold Quadflieg (Hessisches Umweltministerium), Christoph Wehner (Werksleiter K+S), MdL Thorsten Warnecke (SPD), MdL Marjana Schott (Linke), Moderator Kai A. Struthoff (Hersfelder Zeitung), Werner David (FDP), Bürgermeister Andre Stenda (Hohenroda) und MdL Sigrid Erfurth (Grüne)  

Hohenrodas Bürgermeister Andre Stenda bei seiner Eröffnungsrede: Redebeitrag BGM Stenda v. 11.05.2016

Organisator und Veranstalter der Podiumsdiskussion: Bürgermeister Andre Stenda

Die Podiumsdiskussion.

Auch im Publikum wurden die Aussagen der Politiker diskutiert...

...und ggf. mit Applaus gefeiert.

Das Herz der Veranstaltung: Das Publikum. Die Halle war mit über 650 Gästen voll. An dieser Stelle noch einmal ein großes Dankeschön an ein tolles Publikum.