Presse  |   RSS-Feed  |   NVV-Fahrplan  |   RMV-Fahrplan  |   Kontakt     
 

Dorferneuerung in Hohenroda war voller Erfolg

Als erste Kommune im Landkreis Hersfeld-Rotenburg wurde die Gemeinde Hohenroda im Jahr 2012 in das neue gesamtkommunale Dorfentwicklungsverfahren aufgenommen. Am 31.12.2021 endete die Laufzeit für das Programm.

Rückblickend betrachtet wurden 15 kommunale Projekte mit Fördervolumen von knapp 465.000 € bewilligt und bereits überwiegend ausgezahlt. Darunter fallen unter anderem die Sanierung der Kindertagesstätte Ausbach mit Außenanlage, die Außenanlage der neuen Gemeindeverwaltung in Oberbreitzbach, Parkettertüchtigung sowie Erneuerung der Bühnenteile im DGH Mansbach, Sanierung der Außenfassade vom Heimatmuseum Ransbach und die Umsetzung eines gesamtkommunalen Grünflächenkonzeptes (Wiesenbänder, Spielplätze Oberbreitzbach / Ransbach / Soislieden, Dorfplätze Mansbach / Oberbreitzbach und Stromanschluss Festplätze Ausbach / Mansbach). Auf 53 private Projekte entfiel eine Fördersumme von knapp 1.315.000 €, die bewilligt und bereits überwiegend ausgezahlt wurden. Darüber hinaus konnten viele weitere durch das Dorferneuerungsverfahren angestoßene Projekte im Rahmen anderer Förderprogramme realisiert werden (Wanderwegeinfrastruktur Hohenroda, Himmelsguckplatz Soislieden, Bürgerbus…).

Für weitere bis zum Laufzeitende beantragte private und kommunale Projekte steht der Förderbescheid noch aus. So wurden für die Dach- und Fassadensanierung der ehemaligen Pferdeklinik Mansbach 121.050,40 €, für die Dach- und Fassadensanierung an der Heimatstube Mansbach 55.677,48 €, für die Neugestaltung des Kirchenvorplatzes in Ausbach 15.111,80 € und für die Fassadensanierung des Heimatmuseums in Ransbach in Form eines Erweiterungsantrages 8.304,80 € an Fördergeldern durch die Gemeinde Hohenroda beantragt.

Rückblickend lässt sich resümieren, dass knapp 2 Mio. € an Fördergeldern über das Dorfentwicklungsprogramm nach Hohenroda geflossen sind. „Mit diesen Geldern konnte in unserer Gemeinde viel umgesetzt und bewegt werden. Und das trotz angespannter Haushaltslage zu Beginn des Förderprogramms.“ so ein durchaus zufriedener Bürgermeister Andre Stenda.

Auch seitens Anne Freund vom Fachdienst Ländlicher Raum des Landkreises Hersfeld-Rotenburg gab es viel Lob: „In den vergangenen Jahren konnten in Hohenroda viele Sanierungsrückstände wie auch Leerstände beseitigt und das Leben im Ort deutlich aufgewertet werden.“ 

Bürgermeister Andre Stenda (links) und Anne Freund (Fachdienst Ländlicher Raum des Landkreises Hersfeld-Rotenburg) begutachten das sanierte Heimatmuseum in Ransbach.