Presse  |   RSS-Feed  |   NVV-Fahrplan  |   RMV-Fahrplan  |   Kontakt     
 

Hohenroda macht größten Sprung bei Gewerbesteuereinnahmen

Aus einer Veröffentlichung des Statistischen Landesamtes geht hervor, dass die Gemeinde Hohenroda im Jahr 2017 die Gewerbesteuereinnahmen gegenüber dem Vorjahr um 1.571 % gesteigert hat. Diese belaufen sich im Jahr 2017 auf 9.951.018 EUR. Damit zählt Hohenroda in dem Jahr zu den größten Gewerbesteuer-Gewinnern im Landkreis Hersfeld-Rotenburg. Mehr Einnahmen erzielte einzig die Kreisstadt Bad Hersfeld.

 

Nachfolgend die dazugehörige Stellungnahme von Bürgermeister Andre Stenda:

„Der erhöhte Gewerbesteuerzufluss im Jahr 2017 ist auf einen langen und intensiven Neuzerlegungsprozess der Gewerbesteuer eines auch in Hohenroda ansässigen Unternehmens zurückzuführen. Hierbei sei angemerkt, dass damit gültiges Recht hergestellt wurde. Für die Gemeinde Hohenroda handelt es sich in der Höhe des Steuerzuflusses sicherlich um einen einmaligen Effekt, der zur Entschuldung unserer finanziell angeschlagenen Kommune führt und eine erhebliche Entlastung unserer Einwohnerinnen und Einwohner darstellt. Auf das gemeinsam Erreichte, können wir alle sehr stolz sein. Allen Unterstützern gelten an dieser Stelle mein herzlichster Dank und meine höchste Anerkennung.

Im nächsten Jahr werden auf uns jedoch erhebliche Umlagezahlungen zukommen, die es zu bewerkstelligen gilt.

Auch bei einem künftig höheren prozentualen Gewerbesteueranteil gilt Obacht: Nur bei erzielten Gewinnen des Unternehmens, werden Gewerbesteuerabgaben fällig. Aus diesem Grund haben wir im Haushaltsjahr 2018 konservativ insgesamt 250.000 EUR Gewerbesteuereinnahmen eingeplant, dies sind knapp 350.000 EUR weniger wie im Jahr 2016.

Trotz aller Euphorie sollten wir deswegen auch weiterhin intelligent und nachhaltig haushalten. Nur so können wir unsere Gemeinde auch zukünftig attraktiv und lebenswert für unsere nächsten Generationen aufstellen. Deswegen kann auch erst bei künftig hoffentlich ansteigenden Gewerbesteuerzahlungen der sich über Jahre angestaute Investitionsstau weiter angegangen werden.“