Presse  |   RSS-Feed  |   NVV-Fahrplan  |   RMV-Fahrplan  |   Kontakt     
 

Moderne Wärmebildkamera für die Feuerwehr der Gemeinde Hohenroda

Da viele Einsatzabteilungen der Feuerwehren noch nicht über eine Wärmebildkamera verfügen, können bei der SV SparkassenVersicherung versicherte Kommunen über den Versicherungsschutz KRISTALL diese kostenfrei erhalten. Hiermit soll die Einsatzfähigkeit der Wehren gestärkt und der kommunale Haushalt entlastet werden.

Die Gemeinde Hohenroda hat durch Bürgermeister Andre Stenda bereits in den letzten Tagen diese Wärmebildkamera im Wert von 1.600 EUR kostenfrei durch Herrn Haas von der SV SparkassenVersicherung in Empfang nehmen können.

Herr Haas von der SV SparkassenVersicherung erläuterte hierzu: "Wärmebildkameras sind ein Mittel der modernen Brandbekämpfung bei Gebäudebränden. Ihr Einsatz ermöglicht es, in einem brennenden Haus den Brandort zu lokalisieren und effektiv zu bekämpfen und kann damit gleichzeitig helfen, den Brand- und Löschwasserschaden zu reduzieren." Weiterhin wies er/sie darauf hin: "Darüber hinaus kann man die Kameras auch gezielt zur Personensuche und -rettung einsetzen. Denn eine Wärmebildkamera wandelt die Infrarotstrahlung, die von einer Wärmequelle ausgeht um in ein für Menschen sichtbares Bild. So kann es sein, dass man mit bloßem Auge in einem verrauchten Raum nichts erkennen kann, aber mit der Wärmebildkamera mehr und besser sieht. Damit hilft die Wärmebildkamera vermisste Personen schneller zu retten. Aber auch zur Lagebeurteilung, bei Gefahrguteinsätzen oder bei der Personensuche nach Verkehrsunfällen ist sie ein wichtiges Hilfsmittel."

„Wir freuen uns sehr über die neue Wärmebildkamera. Eine gute Ausstattung ist wichtig, damit unsere Einsatzkräfte im Ernstfall gut gerüstet sind.“ freut sich Bürgermeister Andre Stenda.

Andreas Haas (links) und Dirk Schade (rechts) von der SV SparkassenVersicherung übergeben eine neue Wärmebildkamera an die Feuerwehr der Gemeinde Hohenroda. Bürgermeister Andre Stenda, der stellv. GBI Reinhold Axt und Werkführer Hans-Joachim Hiller nehmen diese in Empfang.